coaching
the next
generation

Braucht mein Kind einen Coach?

Kennen Sie die Situation: Das Abitur rückt näher, und der angehende Abiturient, Tochter oder Sohn, weiß nicht, was sie bzw. er nach dem Abi machen soll? Oder sie wissen genau, was sie nicht wollen. Aber was sie wollen, wissen sie auch nicht so recht. Oder Freunde Ihres Kindes haben Ideen, die es jetzt unbedingt umsetzen möchte. Sie, als Eltern, fragen sich manchmal, ob das wirklich eine gute Idee für Ihr Kind ist. Oder Sie haben vielleicht eine Idee, was passend für Ihr Kind sein könnte, aber Sie wissen auch, dass es selbst die Entscheidung treffen muss. Nur wenn die Heranwachsenden selbst überzeugt sind, dass sie das Richtige tun, werden sie die Motivation haben, das Studium oder die Ausbildung zu meistern.
Wenn Ihnen diese oder ähnliche Situationen bekannt sind, dann braucht Ihr Kind eine Orientierungshilfe, die ihm die Basis für die eigene richtige Ausbildungsentscheidung vermittelt. Coaching hilft, diese Orientierungsphase strukturiert und zielorientiert zu meistern.
Die Situation kann aber auch durchaus umgekehrt sein. Ein seit jungen Jahren verfolgter Berufswunsch wird bei dem Heranwachsenden mehr und mehr in Frage gestellt. Die Zweifel wachsen. Hier hilft Coaching, die bereits getroffene Berufswahl erneut strukturiert zu reflektieren, die Entscheidungen bewusst zu bestätigen, oder die Chance zu nutzen, sich neu zu orientieren.
Sicher fallen Ihnen noch andere Situationen ein, die immer um Ihr Problem und um die Frage Ihres Kindes kreisen: Was soll ich später werden, welchen Beruf, welche Ausbildung, welches Studium wählen? Die Entscheidung ist heute mehr denn je von großer Tragweite, bestimmt sie doch maßgeblich das spätere Leben Ihres Kindes in sozialer, ökonomischer und ganz persönlicher Hinsicht.
Hinzu kommt, dass ein Studium eine nicht unbeträchtliche Investition darstellt. Eine falsche Entscheidung schafft nicht nur persönlich eine schwere Situation für Ihr Kind, mit Versagensängsten u.a.m. verbunden, sondern auch kostet viel Geld – Ihr Geld. „Coaching“ kann auch helfen, dieses Risiko zu reduzieren.

Das Ziel des Coachings?

Ihr Kind trifft im Laufe der Coaching-Phase eine Ausbildungsentscheidung und erstellt mit meiner Unterstützung einen persönlichen Ausbildungsplan für die Zeit nach dem Abitur. Darüber hinaus wird aufbauend Begleitung bei sämtlichen Umsetzungsschritten des persönlichen Ausbildungsplanes angeboten, siehe unten.

Für wen ist das Coaching?

Das Coaching will vor allem die jungen Menschen beratend begleiten, die in den nächsten Jahren ihr Abitur machen möchten oder es bereits bestanden haben. Studenten, die ihr Studium abbrechen wollen, es bereits abgebrochen haben oderOrientierung für die Phase nach dem Abschluss suchen. Es richtet sich aber auch an junge Berufstätige, die mit ihrer Situation (noch) nicht zufrieden sind.

Bietet das Coaching mehr als nur eine Hilfe, eine Ausbildungsentscheidung zu treffen?

Eindeutig: ja! Ziel ist es schließlich, einen den persönlichen Wünschen und Befähigungen entsprechenden, individuellen Ausbildungsplan für den Coachee zu erstellen. Wenn dieser Ausbildungsplan erstellt ist, wäre weiterhin die Entscheidung zu treffen, ob zusätzliche Unterstützung hilfreich bzw. notwendig ist. Die Erfahrung zeigt, dass junge Menschen eigene Handlungskompetenz gewinnen und nicht mehr durch „ihre Eltern organisiert“ werden wollen. Anderseits sind diese Auswahl- und Bewerbungsprozesse komplex und bedürfen gezielter, problemorienter Informationen sowie Erfahrungen. Ich unterstütze diesen Prozess im Sinne von "Hilfe zur Selbsthilfe". Ich vermittle Gespräche mit Experten, helfe bei der Suche nach Praktikumsplätzen, geeigneten Ausbildungseinrichtungen und im Bewerbungsprozess.

Mein Kind hat keine ausgeprägten Hobbys oder Leidenschaften. Wie lässt sich dann eine Berufsidee entwickeln?

Jeder Mensch hat seine individuellen Talente. Im Rahmen des Coachings wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der Neigungen und Stärken, aber auch Fähigkeiten und Fertigkeiten zielorientiert zusammenbringt. Für eine erfolgreiche Berufsentscheidung ist es wichtig, diese Talente im Zusammenhang zu betrachten. Für die Jugendlichen ist das Coaching oft das erste Mal, dass sie sich selbst reflektieren. Sie lernen, sich selbst zu begreifen, zu erkennen und sich mit den Anforderungen von Berufsbildern und Ausbildungswegen auseinanderzusetzen. Die Erfahrung zeigt mir, dass Jugendliche das Coaching am Anfang als anstrengend aber auch als spannend empfinden. Es ist gut für ihr Selbstbewusstsein und hilft ihnen auch im Anschluss an das Coaching, sich strukturierter und reflektierter mit Berufsorientierung zu beschäftigen.

Sind wir als Eltern eingebunden?

Im Regelfall finden zum Beginn und zum Ende des Coachings zwei Gespräche mit den Eltern statt. Ziel ist es aber, dass der Jugendliche an Eigenständigkeit gewinnt und den Prozess mit steuert.

Wie läuft das Coaching ab?

Das hängt von der individuellen Situation und dem Bedarf des Coachees ab. Grundsätzlich folgt auf der Statusbestimmung die Benennung des Ausbildungsziels und danach die "Wegbeschreibung", die in einem individuellen Ausbildungsplan mündet. Jede Sitzung endet mit Aufgaben, die bis zur nächsten Sitzung zu bearbeiten sind. Das führt zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema und fördert die Eigeninitiative des Jugendlichen.

Werden Begabungs- oder Neigungstests durchgeführt?

Ja, Tests sind Bestandteil des Coaching-Prozesses.

Wie lange dauert das Coaching?

Das Coaching ist grundsätzlich ein Prozess, der sich über mehrere Wochen erstreckt. Die Jugendlichen entwickeln sich in dieser Zeit entsprechend ihrer Persönlichkeit weiter. Erfahrungsgemäß sind bis fünf Sitzungen notwendig, um den individuellen Ausbildungsplan zu erstellen.

Was kostet das Coaching?

Bis zur Erstellung des Ausbildungsplanes sollten Sie mit ungefähr fünf Sitzungen kalkulieren. Das sind 595 € (119 € pro Sitzung inklusive Umsatzsteuer). Jede Sitzung, die eine Zeitstunde umfasst, ist auch einzeln buchbar.

Beim Coaching für Schüler findet grundsätzlich ein abschließendes Elterngespräch statt, das pauschal mit 59,50 € (inkl. Umsatzsteuer) berechnet wird.

Elternsorgen!

Die Idee dazu ist in den vielen Elterngesprächen entstanden, die ich in den letzten Jahren führen durfte. Ganz oft klagen Eltern über das mangelnde Problembewusstsein ihrer Kinder, die kurz vor dem Abitur oder sogar danach immer noch nicht wissen, was sie beruflich machen wollen – aber auch nichts unternehmen, um endlich einen Plan zu entwickeln. Häufig rufen Mütter aber auch Väter dann bei mir an und bitten mich, Ihrem Sohn (deutlich häufiger betroffen als die Tochter) mal „auf die Sprünge zu helfen“.

Der klassische Start ist dann, dass mir der Sohn dann eine E-Mail schicken möge mit seinem Coaching-Wunsch. Ein paar Tage später erhalte ich einen verzweifelten Anruf der Mutter: er mache es einfach nicht. Und nicht selten entwickelt sich daraus ein Gespräch, das mir klar macht, dass das „Problem“ vor allem auf Seiten der Eltern liegt. Sie fühlen sich machtlos, hilflos und sehen nicht selten die schlimmste Katastrophe am Horizont. Und irgendwann in so einem Gespräch fragte mich mal eine Mutter, ob sie denn nicht anstelle ihres Sohnes kommen könne, damit wir über ihre Sorgen und Nöte mit der Berufsorientierung ihres Sohnes einmal sprechen könnten.

Wir verabredeten uns und erarbeiteten auf Basis ihrer Sichtweisen und Handlungsmuster Lösungen zum Umgang mit dem für sie so brennenden Thema. Ihr ging es danach gut, und wenig später meldete sich auch ihr Sohn bei mir. So entstand „Elternsorgen“, das ich für besorgte Eltern anbiete (Dauer ca. 90 Minuten; Preis 178,50€ inkl. Umsatzsteuer).